Teilnehmer(innen) Interview: Sophia R.

Sophia: "Bei Krav Maga geht es mir darum, zu wissen, dass ich mich verteidigen KANN, sollte ich das müssen - und zwar effektiv."
Sophia: „Bei Krav Maga geht es mir darum, zu wissen, dass ich mich verteidigen KANN, sollte ich das müssen – und zwar effektiv.“

Im heutigen Krav Maga Köln Erfahrungsbericht Interview stellt sich Sophia den Fragen zum Selbstverteidigungstraining von sicher und SELBST in Köln:

  • Was machst Du beruflich?

Ich bin Ergotherapeutin in einer Praxis in Köln und arbeite hauptsächlich mit Patienten mit psychischen Erkrankungen.

  • Warum trainierst Du Krav Maga bei sicher und SELBST?

Ich hab mich vor ein paar Jahren in meiner Heimatstadt schon dafür interessiert. Irgendwie wurde das aber nie was.. wie das manchmal eben so ist. Hier hatte ich das Glück, mich nicht alleine aufraffen zu müssen sondern tatkräftige Unterstützung zu haben. Ich habe vor Ewigkeiten als Kind mal Judo und später einen Selbstverteidigungskurs gemacht und hatte bei beidem total viel Spaß. Bei Krav Maga geht es mir darum, zu wissen, dass ich mich verteidigen KANN, sollte ich das müssen – und zwar effektiv. 

  • Hast du schon vorher Erfahrungen in einem Selbstverteidigungssystem oder in einer Kampfkunst/ einem Kampfsport gesammelt?

Judo als Kind (mit 10 oder so, für etwa 2 Jahre), Selbstverteidigungskurs für Frauen (keine Ahnung um welche Techniken es da genau ging, das war so global „alles und nichts“..) 4. Was gefällt Dir am Krav Maga Training in Köln besonders gut? Die Gruppe ist super entspannt und besteht wirklich ausschließlich aus tollen Leuten (inklusive Trainer 😉 ). Alle sehr verschieden, aber grade das macht es für mich interessant.

  • Empfindest Du das Training als körperlich anstrengend?

Teilweise. Wobei auch immer Pausen dazwischen sind, in denen etwas erklärt wird o.ä., dadurch ist das völlig okay. Ich habe danach das Gefühl, „etwas gemacht zu haben“ und fühle mich gut. Das ist mir wichtig.

  • Wie war’s am Anfang für Dich, wie ist es heute?

Ewigkeiten bin ich noch nicht dabei. Aber ich kann jetzt schon sagen, dass es einem sehr viel leichter fällt, neue Techniken zu erlernen, wenn eine gewisse Basis vorhanden ist – wie eigentlich überall.

  • Magst Du den Leserinnen und Lesern noch etwas sagen?

Vorbeikommen, ausprobieren, Spaß haben. Mehr gibts nicht zu sagen.

  • Vielen Dank für das Interview